Neuwahl in der Jungen Union – Ziel Stadtrat

Veröffentlicht: Sonntag, 28. April 2019

Patrick Wurm löst Sebastian Strauss nach 8 Jahren als Vorsitzender ab

Erneuerung in der Jungen Union, an der Spitze mit Patrick Wurm und Sebastian Eisensamer und der Wunsch nach einer Verjüngung und Erneuerung im Neuöttinger Stadtrat; das war der Tenor der diesjährigen Jahreshauptversammlung. Mit einem starken Mitgliederzuwachs wirkt der Neuöttinger CSU-Nachwuchs der Politikverdrossenheit entgegen.

Im Rückblick auf die letzten 8 Jahre konnte der scheidende Ortsvorsitzende Sebastian Strauß auf ein breites Spektrum an Veranstaltungen und Aktionen verweisen, Ganz nach dem Motto „Politik und Party“ erinnerte er an Plakataktionen, Diskussionsrunden oder die alljährlichen Weihnachtsbesuche in Neuöttinger Seniorenheimen. Auch Stadtratsanträge gab es durch den Politiknachwuchs – so z.B. die Energieeinsparung durch neue Straßenlaternen oder zu den Themen Breitband und W-Lan. Bildung, Geselligkeit und Kultur bis hin zu Europa wurden diverse Bereiche der Politik abgedeckt. Auch Spendenaktionen wie für die Neuöttinger Kirchturmrenovierung waren den JU´lern wichtig.

Mit einer großen Anzahl an Neumitgliedern hat die Junge Union den „Generationswechsel“ perfekt gemeistert, da man nur bis zum 35. Lebensjahr Mitglied sein kann. Die neuen Vorstände der Jungen Union, Patrick Wurm und sein Stellvertreter Sebastian Eisensamer erhielten von den 20 Wahlberechtigten jeweils einstimmige Ergebnisse. Beide sind auch außerhalb der Jungen Union in Neuötting engagiert und verankert.

„Ich bin bereit und mache es gerne, mich für meine Heimatstadt Neuötting zu engagieren“ so sprach der neue 29-jährige JU-Vorsitzende Patrick Wurm der sich beruflich gerade vom Schreinergesellen zum Bauleiter entwickelt. Er teilte mit, dass sich der Politiknachwusch eigenverantwortlich mit Themen von und für Junge Leute einbringen möchte. „Ziel sei es nicht die große Politik im Land – sondern vielmehr die Aufgaben bei uns vor Ort zu verfolgen - hier möchte die Junge Union gerne etwas bewegen“ so Wurm.

Und genau das war auch der Wunsch von Stadtrat Veit Hartsperger. „Wir brauchen in Neuötting eine Erneuerung und Verjüngung im Stadtratsgremium, um die Themen der nächsten Generation nicht aus den Augen zu verlieren“. Er warb darum, dass sich bei der nächsten Kommunalwahl auch JU-Vertreter aufstellen lassen und sicherte seine Unterstützung zu.

JU-Kreisvorsitzender Benedikt Dittmann lobte zu Beginn der Wahl das Engagement der JU Neuötting. „Was ihr in den letzten Jahren abgeliefert habt, hat mich beeindruckt“ sagte er, bevor er die Neuwahl einleitete.  Mit vielen neuen Gesichtern zeigte sich die Junge Union für die Zukunft gerüstet, was sich auch bei der Vorstandswahl wiederspiegelte. CSU-Ortsvorsitzende Kathrin Räcker lobte es, dass es gelungen sei, einen guten Übergang bei der Nachwuchsorganisation hinzubekommen und bot auch die Unterstützung der Partei an.

Zugriffe: 421